Sprungziele
Inhalt

Regelungen während der Corona-Pandemie

In der Führerscheinstelle und der Kfz-Zulassungsstelle kann zu den regulären Öffnungszeiten ohne vorherige Terminvereinbarung vorgesprochen werden. Die Öffnungszeiten sind wie folgt:

Montag – Donnerstag von 08:00 – 15:30 Uhr

Freitag von 08:00 – 12:00 Uhr

Jeden Mittwoch ab 12:00 Uhr kann in der Führerscheinstelle nur nach vorheriger Terminvereinbarung vorgesprochen werden.

Zur Vermeidung von Wartezeiten kann unter den unten stehenden Reitern „Terminvergabe Kfz-Zulassungsstelle“ und „Terminvergabe Führerscheinstelle“ ein Termin zur Vorsprache gebucht werden.

Aufgrund des anstehenden Führerscheinpflichtumtausches kann es in der Führerscheinstelle zu erhöhten Wartezeiten kommen:

Anzahl der Wartenden Kfz-Zulassungsstelle und Führerscheinstelle Schwandorf

Hinweise zur Vorsprache:

  • Gemäß den gebotenen Hygieneschutzvorschriften wird nur einer begrenzten Anzahl von Personen der Einlass in das Landratsamt Schwandorf gewährt. Bitte kleiden und rüsten Sie sich gemäß dem vorherrschenden Wetter für die Wartezeit vor dem Landratsamt Schwandorf entsprechend aus. Am Haupteingang des Landratsamtes Schwandorf werden Stühle und Regenschirme für die Wartezeit bereitgestellt.
  • Im Landratsamt Schwandorf gilt eine Maskenpflicht. Es sind medizinische Gesichtsmasken oder FFP2-Masken zu tragen. Diese müssen selbst mitgebracht werden. Ohne entsprechende Schutzmaske erfolgt kein Einlass
  • 1 Person pro Termin: Bei dem Termin erhält nur eine Person Zugang zum Landratsamt Schwandorf. Ausnahmen werden nur in Einzelfällen zugelassen (z. B. Dolmetscher oder betreuungsbedürftige Kinder).
  • In der Kfz-Zulassungsstelle und der Führerscheinstelle ist auf die Vollständigkeit der Unterlagen zu achten. Informationen zum Führerschein-Pflichtumtausch finden Sie hier. Nach Möglichkeit sind Kfz-Kennzeichen bereits zur Vorsprache mitzubringen. Kennzeichen können unter Online Wunschkennzeichen-Reservierung werden.
  • Gewerbetreibende, insbesondere Autohändler, welche mehr als 3 Zulassungsvorgänge besitzen, können ihre Unterlagen von Montag bis Donnerstag von 07:15 bis 15:30 Uhr und am Freitag von 07:15 bis 12:00 Uhr am Eingang des neuen Dienstgebäudes abgeben. Es wird um eine frühestmögliche Abgabe gebeten.

Zulassungsstelle:

Einzelne Zulassungsverfahren werden weiterhin auch in vereinfachter Form angeboten. Es besteht die Möglichkeit der postalischen Antragstellung oder der internetbasierten Fahrzeugzulassung (siehe unten).

Im Bereich der Postzulassung wurden organisatorische Änderungen vorgenommen. Dadurch soll die Bearbeitungsdauer dieser Vorgänge beschleunigt werden. Postalische Zulassungsanträge können nach deren Bearbeitung nun wahlweise in der Dienststelle Oberviechtach oder am Landratsamt Schwandorf abgeholt werden. Selbstverständlich besteht nach wie vor auch die Möglichkeit, sich die Unterlagen per Post zukommen zu lassen; hierbei müssen jedoch die anfallenden Versandgebühren getragen werden. Für die Abholung der Unterlagen gelten sowohl in Schwandorf als auch in Oberviechtach bestimmte Hygieneschutzvorschriften.

1. Beantragung von Zulassungen per Post

Natürliche oder juristische Personen können bis auf Weiteres Zulassungen per Post beantragen. Hierbei werden Antragsteller, die zum Personenkreis der Aufrechterhaltung der kritischen Allgemeininfrastruktur und Daseinsvorsorge gehören, bevorzugt bearbeitet.

Antragstellung:
Der formlose Antrag auf Zulassung inkl. aller erforderlicher Unterlagen (vgl. unten) wird per Post an folgende Adresse der Zulassungsstelle Schwandorf gesandt:

Landratsamt Schwandorf, Sgb. 4.3 – Antrag Fahrzeugzulassung, Wackersdorfer Straße 80, 92421 Schwandorf

Leider erreichen uns immer mehr Zulassungsanträge, bei denen die Unterlagen unvollständig sind. Dies erschwert und verzögert die Sachbearbeitung aller Zulassungsanträge. 

Bitte achten Sie sorgfältig darauf, dass die eingereichten Unterlagen vollständig sind. Davon profitieren alle!

Für alle Vorgänge sind folgende Unterlagen erforderlich:

  • Halter natürliche Person: Kopie des Personalausweises (beidseitig und leserlich, insbes. bei Adressaufkleber
  • Halter juristische Person: Kopie des Personalausweises (beidseitig und leserlich) der vertretungsberechtigten Person (z.B. Geschäftsführer/Prokura) UND Nachweis der Vertretungsberechtigung (Kopie des Handelsregisterauszuges/Kopie der Prokura)
  •  Angaben zur Erreichbarkeit bei Rückfragen (Telefonnummer und/oder E-Mail-Adresse)

Tipp: Damit ein eingereichter Antrag bei Rückfragen oder unvollständigen Unterlagen schnellstmöglich weiterbearbeitet werden kann, ist die Angabe einer Telefonnummer erforderlich.

Zudem sind folgende vorgangsbezogenen Unterlagen erforderlich:

Für die Neuzulassung eines Fahrzeugs:

  • Vorausgefüllter ZB II-Vordruck, falls vorhanden (im Original)
  • Übereinstimmungsbescheinigung (CoC)
  • eVB-Nummer
  • formloses SEPA-Lastschriftmandat zum Einzug der Kfz-Steuer (IBAN)
  • Mitteilung des reservierten Kennzeichens

Für Wiederzulassung:

  • bei der Außerbetriebsetzung verwendete ZB I / Fahrzeugschein (im Original)
  • ZB II / Fahrzeugbrief (nicht erforderlich bei der Wiederzulassung auf denselben Halter; falls erforderlich im Original)
  • eVB-Nummer
  • formloses SEPA-Lastschriftmandat zum Einzug der Kfz-Steuer (IBAN)
  • formlose Angabe, dass für das Fahrzeug kein Verwertungsnachweis ausgestellt wurde
  • Kopie des letzten Untersuchungsberichts, sofern eine gültige HU nicht aus der ZB I hervorgeht

Für Umschreibung eines Fahrzeugs auf einen anderen Halter mit Kennzeichenmitnahme:

  • ZB I / Fahrzeugschein (im Original)
  • ZB II / Fahrzeugbrief (im Original)
  • eVB-Nummer
  • formloses SEPA-Lastschriftmandat zum Einzug der Kfz-Steuer (IBAN)

Für Umschreibung eines Fahrzeugs auf einen anderen Halter ohne Kennzeichenmitnahme:

  • ZB I / Fahrzeugschein (im Original)
  • ZB II / Fahrzeugbrief (im Original)
  • eVB-Nummer
  • formloses SEPA-Lastschriftmandat zum Einzug der Kfz-Steuer (IBAN)
  • Entwertete/abgekratzte Stempelplaketten-Fragmente + Vorher-/Nachher-Bild der entwerteten Kennzeichen
  • Mitteilung des reservierten Kennzeichens

Für Außerbetriebsetzung eines Fahrzeugs:

  • ZB I / Fahrzeugschein (im Original)
  • Entwertete/abgekratzte Stempelplaketten-Fragmente + Vorher-/Nachher-Bild der entwerteten Kennzeichen
  • Kopie des Verwertungsnachweises (falls vorliegend)

Falls eine Zugehörigkeit zum Personenkreis der Aufrechterhaltung der kritischen Allgemeininfrastruktur und Daseinsvorsorge besteht, kann dem Antrag eine entsprechende Begründung (z. B ein Nachweis des Arbeitgebers) beigefügt werden, um eine bevorzugte Bearbeitung zu bewirken.

Postalische Zulassungsanträge können nach deren Bearbeitung wahlweise in der Dienststelle Oberviechtach oder am Landratsamt Schwandorf abgeholt werden. Selbstverständlich besteht nach wie vor auch die Möglichkeit, sich die Unterlagen per Post zukommen zu lassen; hierbei müssen jedoch die anfallenden Versandgebühren getragen werden. Zu den Verwaltungsgebühren für den Zulassungsvorgang fallen zusätzlich Auslagen in Höhe von 10,20 € für die Zusendung der Zulassungsdokumente an. Für die Stempelung der Kennzeichen werden die Stempelplaketten auf Stempelplakettenträgern übersandt. Die Anbringung auf den Kennzeichen erfolgt – wie bei Internetbasierten Fahrzeugzulassungen - durch den Halter.

Eine nach dem o. g. Verfahren erlassene Zulassungsentscheidung steht 6 Monate beginnend mit dem Tag der Wirksamkeit unter dem Vorbehalt der Nachprüfung, Aufhebung und Neuentscheidung durch die zuständige Zulassungsbehörde.

Für etwaige Rückfragen stehen wir Ihnen gerne per Telefon unter 09431 / 471 - 550 oder per E-Mail unter Zulassung@lra-sad.de zur Verfügung.

2. Online-Zulassungsverfahren

Bisher war für internetbasierte Zulassungsverfahren ein neuer Personalausweis (nPA) oder elektronischer Aufenthaltstitel (eAT) mit aktivierter Online-Ausweisfunktion (eID), sowie ein vorgesehenes Kartenlesegerät oder ein Smartphone mit kostenloser „AusweisApp2“ (https://www.ausweisapp.bund.de) erforderlich.

Das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr hat die Möglichkeit eröffnet, dass Online-Zulassungsverfahren auch ohne Verwendung eines neuen Personalausweises mit eID-Funktion vorgenommen werden können.

Wir weisen jedoch vorsorglich darauf hin, dass für alle Vorgänge neue Zulassungsdokumente erforderlich sind. Neu heißt, dass die Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) sowie die Stempel-/Siegelplakette für das Kennzeichen nach dem 01.01.2015 und die Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief) nach dem 01.01.2018 ausgestellt worden sein müssen. Nur diese neuen Dokumente besitzen einen Sicherheitscode, welcher für den jeweiligen Vorgang freigelegt werden muss. 

Bis auf Weiteres können also internetbasierte Zulassungsvorgänge ohne Verwendung des neuen Personalausweises mit eID-Funktion vorgenommen werden. 

Die Online-Zulassungsvorgänge

  • Wiederzulassung eines außer Betrieb gesetzten Fahrzeuges
  • Umschreibung eines zugelassenen Fahrzeuges
  • Neuzulassung eines fabrikneuen Fahrzeuges
  • Änderung der Halterdaten

werden in einem teilautomatisierten Verfahren angeboten. Teilautomatisiert heißt, dass die Eingabe der erforderlichen Angaben von Zuhause gemacht werden können und die abschließende Bearbeitung in der Zulassungsstelle Schwandorf erfolgt. Nach Bearbeitung durch die Zulassungsstelle erhalten Sie Ihre Zulassungsdokumente und einen Plakettenträger mit den selbst aufzubringenden Stempelplaketten. Anstatt die o. g. Vorgänge online zu beantragen, würden wir Ihnen jedoch eher die Nutzung unseres postalischen Angebotes (vgl. oben) empfehlen. Die postalische Antragstellung hat sich gut eingespielt. Anträge werden in der Regel am Tag des Posteingangs bearbeitet und spätestens am darauffolgenden Tag zur Post gegeben.  

Außerbetriebsetzungen / Abmeldungen von Fahrzeugen können in einem automatisierten Verfahren vorgenommen werden. Automatisiert heißt, dass der Vorgang komplett von Zuhause über das Bürgerserviceportal abgeschlossen werden kann. Für eine Online-Außerbetriebsetzung werden lediglich die Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) und die Stempel-/Siegelplakette für das verwendete Kennzeichen benötigt, welche nach dem 01.01.2015 ausgestellt wurden. Die Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief) ist dafür nicht erforderlich.

Damit wird einer Vielzahl von Gewerbetreibenden und Privatpersonen die Möglichkeit eingeräumt, Fahrzeuge online abzumelden. Ein postalischer Versand von Unterlagen ist nicht erforderlich. 

Die einzelnen Online-Zulassungsverfahren inkl. der Außerbetriebsetzung werden im Bürgerservice-Portal angeboten.

Wir weisen darauf hin, dass das Bürgerservice Portal von einem externen Verfahrensanbieter, der Firma AKDB, zur Verfügung gestellt wird. Sollten bei der Bearbeitung des Vorgangs technische Probleme etc. auftreten, können Sie unter folgender Telefonnummer 0800 / 255 322 2 - 64 Kontakt zum Kundenservice der AKDB aufnehmen. 

Weitere Informationen zu den internetbasierten Fahrzeugzulassungen finden Sie unter folgendem Link des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI): Informationen zu Online-Zulassungsvorgängen.

Diese Informationen sind mit Ausnahme der Ausführung zu dem neuen Personalausweis (siehe oben) verlässlich. 

Für etwaige Rückfragen stehen wir Ihnen gerne per Telefon unter 09431 / 471 - 550 oder per E-Mail unter Zulassung@lra-sad.de  zur Verfügung.