Sprungziele
Inhalt

Breitbandausbau im Landkreis Schwandorf

In 18 Kommunen des Landkreises Schwandorf startet im Rahmen der „Bundesförderung Breitband“ mit Unterstützung von Bund, Freistaat, Landkreis und Kommunen ein bedarfsgerechter Ausbau der Breitbandversorgung. Damit setzt der Landkreis eine wichtige Investition in die Zukunft in den beteiligten Kommunen Bruck i.d. Opf., Burglengenfeld, Nabburg, Neukirchen-Balbini, Neunburg vorm Wald, Nittenau, Oberviechtach, Pfreimd, Schmidgaden, Schönsee, Schwandorf, Schwarzenfeld, Stulln, Schwarzach, Teunz, Trausnitz, Wernberg-Köblitz und Winklarn um. 

Landrat Thomas Ebeling:
„Der Zugang zu schnellem Internet ist heute ein wichtiger Standortfaktor für Unternehmen und Bürger. Und eine gute Breitbandversorgung ist ein wichtiger Schlüssel dafür, dass der ländliche Raum auch in Zukunft gegenüber den Ballungsgebieten nicht ins Hintertreffen gerät und damit konkurrenzfähig bleibt." 

Breitbandausbau gehört mittlerweile zur Daseinsvorsorge der Kommunen. Gerade bei der Ausweisung von Wohn- oder Gewerbegebieten ist dies ein wichtiger Standortfaktor. Der Landkreis Schwandorf ist deshalb bereits seit fast 10 Jahren aktiv beim Breitbandausbau für die Kommunen koordinierend tätig. 

Alle Kommunen im Landkreis haben mittlerweile über die bayerischen Förderprogramme rund 95 Prozent der Haushalte versorgt bzw. sind gerade in der Umsetzung. Sechs Kommunen sind vollständig versorgt, rund 20 Projekte im bayerischen Förderverfahren sind im Landkreis Schwandorf bereits abgeschlossen. 

Im Rahmen des Bundesprogramms sollen nun auf einer geplanten Strecke von fast 500 Kilometern Tiefbauarbeiten für den Breitbandausbau durchgeführt werden, damit weitere 2.800 Anwesen mit schnellem Internet versorgt werden können. In der Regel sind dies in der Peripherie liegende Haushalte, die aus Kostengründen bisher noch nicht in Ausbaugebiete aufgenommen werden konnten. Mehr als 1.300 Kilometer Glasfaser werden verlegt. Bund, Freistaat, Landkreis und Kommunen investieren in diese Maßnahme über 54 Millionen Euro. Der Landkreis Schwandorf wird nach Abschluss der Ausbauarbeiten zu weit mehr als 95 Prozent mit schnellem Internet versorgt sein. 

Im Dezember 2019 präsentierte die Telekom den Bürgermeistern und Breitbandpaten der beteiligten Kommunen die weiteren Ausbaupläne und technische Details. Im Frühjahr 2020 stellte die Telekom den aktuellen Stand der Vorbereitungen und die weiteren Planungen vor. „Der Breitbandausbau kommt voran“, titelte dazu die Mittelbayerische Zeitung. Insgesamt 14 Bauabschnitte sieht die Telekom in den beteiligten Kommunen vor. Baubeginn für den ersten Bauabschnitt in der Region rund um Nittenau wird im September 2020 sein. 

Landrat Thomas Ebeling:
„Ich freue mich über die ersten rund 400 Haushalte im Raum Nittenau, die zusätzlich an das schnelle Internet angeschlossen werden können.“

 Noch in diesem Jahr soll der Ausbau in den Regionen um Burglengenfeld und Neunburg vorm Wald starten. Die notwendigen Planungen, Informationen der Hausbesitzer und Ausschreibungen der Tiefbauarbeiten werden durch die Telekom trotz Corona-bedingter Einschränkungen fortgeführt. 

Landrat Thomas Ebeling:
„Wir freuen uns, dass nach Überwindung einiger schwieriger Hürden der Start des Großprojekts Breitbandausbau in greifbare Nähe gerückt ist. Jetzt gilt es, mit allen Beteiligten einen möglichst reibungslosen Ausbau zu organisieren.“ 

Kerndaten

18 Kommunen

14 Bauabschnitte

mehr als 1.300 Kilometer Glasfaserkabel

fast 500 Kilometer Tiefbau

über 2.800 Anwesen

54 Millionen Euro geförderter Ausbau

Abschluss 2023

Foto: Vertragsunterzeichnung zum Breitbandausbau im Beisein des Bayerischen Finanzministers Albert Füracker (9.v.r.) am 12.06.2019 in Schwandorf (Rainer Kolloch, Landratsamt Schwandorf)


Interaktive Karte mit den geplanten Hausanschlüssen im Bundesprogramm (rot markiert)

ArcGIS Enterprise-Breitbandausbau im Landkreis Schwandorf ArcGIS