Sprungziele
Inhalt
14.01.2014

Jugendsozialarbeit an Schulen: Neue Partner

Derzeit verfügen 13 Schulen im Landkreis Schwandorf über Jugendsozialarbeit an Schulen im Umfang von 10,5 Vollzeitstellen. Im Spätherbst 2013 hatte die Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration (gfi) gGmbH Weiden mitgeteilt, dass sie ab dem 01.01.2014 nicht mehr als Maßnahmenträger für Jugendsozialarbeit an Schulen (JaS) zur Verfügung stehen wird.

Betroffen waren im Landkreis Schwandorf die Kreuzberg Mittelschule Schwandorf, die Grundschule Lindenschule Schwandorf, die Sophie-Scholl-Mittelschule Burglengenfeld, das BSZ Oskar-von-Miller Schwandorf, die Berufsfachschule Oberviechtach sowie die bereits genehmigte, aber noch nicht besetzte Stelle an der Telemann-Mittelschule in Teublitz.

Aus diesem Grund wurde seitens des Kreisjugendamtes mit den weiteren Trägern der freien Jugendhilfe Verbindung aufgenommen, die bereits die Trägerschaft für JaS im Landkreis Schwandorf an anderen Schulen übernommen haben.

Sowohl das Kolping-Bildungswerk in der Diözese Regensburg e.V. -Bildungszentrum Schwandorf - wie auch die Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. - Regionalverband Ostbayern - haben sich kurzfristig bereit erklärt, die Trägerschaft für jeweils einen Teil der bislang von der gfi geführten Stellen zu übernehmen: 

Kolping-Bildungswerk: Kreuzberg Mittelschule Schwandorf und Telemann-Mittelschule in Teublitz
Johanniter-Unfallhilfe: Grundschule Lindenschule Schwandorf, Sophie-Scholl-Mittelschule Burglengenfeld, BSZ Oskar-von-Miller Schwandorf, Berufsfachschule Oberviechtach.

Da es sich um keinen Folgeantrag handelt, musste für diese Schulen erneut zusammen mit dem künftigen Träger, mit der Schule und mit dem Sachaufwandsträger ein Konzept erarbeitet und eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen werden. Nur so sind die Zuwendungsvoraussetzungen der staatlichen Förderung zu erfüllen.

Die neuen Träger haben gemeinsam mit Landrat Volker Liedtke diese Kooperationsvereinbarungen unterzeichnet. Damit stand dem Neustart der Jugendsozialarbeit an den Schulen zum Jahresbeginn 2014 nichts mehr im Wege.

JaS-Kräfte im Landkreis Schwandorf

SFZ Maxhütte-Haidhof (Träger Kolping, Stellenanteil 0,5)
Dr.-Eisenbarth-Schule Oberviechtach (Träger Kolping, Stellenanteil 1)
Kreuzberg Mittelschule Schwandorf (Träger Kolping, Stellenanteil 1)
BSZ Oskar-von-Miller Schwandorf (Träger Johanniter, Stellenanteil 1)
Grund und Mittelschule Nittenau (Träger Johanniter, Stellenanteil 1)
Sophie-Scholl-Mittelschule Burglengenfeld (Träger Johanniter, Stellenanteil 1)
Berufsschule St. Marien Ettmannsdorf (Träger Kath. Jugendfürsorge, Stellenanteil1)
Mittelschule Schwarzenfeld (Träger Kolping, Stellenanteil 1)
Mittelschule Bruck (Träger Johanniter, Stellenanteil 0,5)
Berufsfachschule Oberviechtach (Träger Johanniter, Stellenanteil 0,5)
Grundschule Lindenschule Schwandorf (Träger Johanniter, Stellenanteil 0,5)
Mittelschule Neunburg vorm Wald (Träger Kolping, Stellenanteil 1)
Mittelschule Teublitz (Träger Kolping, Stellenanteil 0,5)

Zum Bild:
Johanniter Regionalvorstand Martin Steinkirchner (rechts) und Kolping-Zentrumsleiter Karl Ziegler gemeinsam mit Landrat Volker Liedtke bei der Unterzeichnung der JaS-Kooperation.

Foto: Landratsamt Schwandorf