Sprungziele
Inhalt
13.01.2014

Kursreihe für werdende Eltern

„Mamma mia“: Werdende Eltern in guten Händen. Auf eine besondere Erfolgsgeschichte blicken die Mitarbeiterinnen der Koordinationsstelle Frühe Kindheit im Landratsamt Schwandorf (KoKi), Barbara Magerl-Huber und Carola Glötzl, und der Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen der Caritas, Marie-Luise Schindler und Ingeborg Zrenner. Die Kursreihe „Mamma Mia“ konnte zweimal durchgeführt werden und sogar um ein Angebot für Mamas mit Baby ergänzt werden.

„Mamma Mia“ ist ein ganz besonderes Angebot für werdende Eltern. Bei drei Treffen erfahren Schwangere alles rund um die Geburt, über Umstellungen, die auf sie zukommen und alles über finanzielle und rechtliche Aspekte. Das Besondere daran ist, dass die Gruppengröße bewusst auf wenige Teilnehmerinnen beschränkt ist, um auf jede sehr persönlich eingehen zu können.

Die ersten beiden Kursreihen „Mamma Mia“ bestanden jeweils aus drei Elementen. Eine Hebamme berichtete aus der Praxis und gab wertvolle Tipps zur Vorbereitung auf die Geburt. Ein „Wegweiser durch den Behördendschungel“ leitete durch die finanziellen und rechtlichen Aspekte rund um die Zeit der Schwangerschaft und Geburt. Und ein allgemeiner Teil mit den großen und kleinen Fragen wie beispielsweise „was bedeutet das Kind für meine Partnerschaft“, „was wird sich alles ändern“ und vieles mehr rundete den Themenblock ab. Diesen Terminen schließen sich auf Wunsch der Teilnehmerinnen im Januar nun noch eine Kreißsaalbesichtigung und ein Säuglingspflegekurs an.

Barbara Magerl-Huber von KoKi setzt auf Familiensinn auf Höhe der Zeit: „Gefragt sind individuelle Ratschläge und Lösungen.“ Keine Vorträge vom Blatt, keine Themen von der Stange, das sei den Initiatorinnen von „Mamma Mia“ besonders wichtig. Stattdessen schaffe man viel Raum für Fragen und für die brennenden Themen der Teilnehmer. „Zusammen mit den Kolleginnen von der Caritas haben wir es geschafft, Mamma Mia zu einem Konzept auszubauen, das weder zu verkopft noch zu theoretisch ist. Herz ist Trumpf!“, lobt Magerl-Huber die gelungene Zusammenarbeit.

Wie gut sich die Idee von „Mamma Mia“ 2013 entwickelte, zeigt das  sogenannte „Mama Café“. Die Teilnehmer der ersten Kursreihe des Jahres treffen sich inzwischen mit den Babys einmal im Monat, um sich über wechselnde Themen zu informieren und natürlich auch um darüber zu diskutieren.

„Mamma Mia“ hilft, werdende Eltern in ihrer verantwortungsvollen Aufgabe zu unterstützen.

 

Hintergrundinfo:

Die Koordinationsstelle frühe Kindheit – kurz KoKi – berät, informiert und unterstützt Schwangere, Alleinerziehende und Familien mit Kindern bis zu 3 Jahren. Sie ist zudem Ansprechpartner für Fachkräfte im Rahmen früher Hilfe im Landkreis, um diese zu beraten und untereinander zu vernetzen. KoKi, Landratsamt Schwandorf, Wackersdorfer Straße 80, 92421 Schwandorf, 09431 – 471 483 oder 09431 – 471 484, www.koki-landkreis-schwandorf.de.

Die Schwangerschaftsberatung wird durch die Katholische Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen der Caritas in Schwandorf angeboten. Sie bietet psychosoziale, pädagogische und lebenspraktische Unterstützung für Frauen, Männer und Paare. Die Beratungsstelle befindet sich in der Ettmannsdorfer Straße 2-4. Telefonisch sind die beiden Mitarbeiterinnen Marie-Luise Schindler und Ingeborg Zrenner montags bis donnerstags erreichbar unter 09431 – 99 80 680.