Sprungziele
Inhalt
02.01.2014

Jahrestagung Arbeitskreis Sexueller Missbrauch

Jahresrückblick 2013 und Aktionsprogramm 2014. In der Jahresabschlusstagung des Arbeitskreises gegen sexuellen Missbrauch haben die Mitglieder die Aktivitäten im Jahr 2013 noch einmal Revue passieren lassen und die ersten Aktionen für  2014 geplant. 2013 – ein Jahr, das im Zeichen des 20-Jährigen Jubiläums des Arbeitskreises stand. Dass sich bereits 1993 ein Arbeitskreis mit allen Stellen, die mit Opfern von sexuellem Missbrauch zu tun haben, gegründet hat und seither Präventionsarbeit, Vernetzung mit allen beteiligten Einrichtungen und vor allem auch Beratung der Opfer leistet, ist für den Landkreis Schwandorf herausragend. Dieses Thema aus der Tabuisierung heraus zu holen, es der Gesellschaft bewusst und wahrnehmbar zu machen und zu sensibilisieren für die Ursachen und Wirkungen, das waren und sind die Leitziele des Arbeitskreises.

So wurde der Festakt des Jubiläums im Juni, an dem viele Politiker und Leitungen der Sozialen Einrichtungen teilnahmen, auch genutzt um auf die Aktionen und Projekte der 20 Jahre zurückzublicken.

Die Fachtagung zum aktuellen Thema „Sexuelle Gewalt im Internet“ mit einem Mitarbeiter des Bundeskriminalamtes und einer Dozentin der „Computermäuse Stamsried“ am gleichen Tag fand großen Anklang bei den TeilnehmerInnen aus den Beratungsstellen, Kindergärten und Schulen.

Der Vernetzungsgedanke ist dem Arbeitskreis sehr wichtig und so wurden in die Sitzungen VertreterInnen vom Weißen Ring, von Dornrose Weiden, eine Staatsanwältin und die Präventionsbeauftragte für sexuellen Missbrauch der Diözese Regensburg eingeladen. Aber auch einschlägige Informationen zur Telefonseelsorge, der Erziehungsberatungsstelle, des Zentrums Bayern für Familie und Soziales wurden von den jeweiligen Mitarbeiterinnen weitergegeben.

In Kooperation mit dem Schulamt wurde eine Lehrerfortbildung mit dem Titel „Sexuelle Gewalt findet statt – Wege zum professionellen Umgang bei Verdachtsmomenten“ organisiert und JugendsozialarbeiterInnen an Schulen, die alle aktiv im Arbeitskreis mitarbeiten, führten an einigen Schulen ein „Gewaltpräventionstraining“ und weitere Schulprojekte zu dem Thema durch.

Auf Anfrage finden durch Referentinnen aus dem Arbeitskreis auch Vorträge bei Schulen zum sexuellen Missbrauch statt, so dieses Jahr bei der Förderschule Maxhütte, bei der Berufsfachschule Schwandorf und bei der Landwirtschaftsschule Nabburg.

Ein großes Programm hat sich der Arbeitskreis für 2014 vorgenommen:

Um weiterhin die Materialien und Aktionen des Arbeitskreises ohne oder nur mit einem geringem Kostenanteil anbieten zu können, organisiert der AK ein Benefizkonzert mit einer bekannten Band aus dem Landkreis. Mit dem Benefizkonzert nutzt der AK zugleich die Chance, den Arbeitskreis in einem anderen Kontext bekannt zu machen.

Weiterhin stehen eine Lesung für alle Interessierten und ein Infotag „Hin g`schaut“ für ehrenamtlich engagierte Jugendliche auf dem Programm. Die Präventionsboxen für Kindergärten und Schulen und die Kinderbücher „Kater Max macht Mut“ sollen den Einrichtungen erneut vorgestellt und über einen Handlungsleitfaden die Arbeit mit den Materialien erleichtert werden.

In den Sitzungen des Arbeitskreises stehen die Vernetzung der einzelnen Einrichtungen und die unterstützende Beratung bei Einzelfällen im Mittelpunkt.

Weitere Infos zum Arbeitskreis

 

Zum Bild:
Die Mitglieder des Arbeitskreises Sexueller Missbrauch bei der Abschlusssitzung für das Jahr 2013.

Foto: Landratsamt Schwandorf

 

 

 

Der Arbeitskreis Sexueller Missbrauch im Landkreis Schwandorf ist ein seit 1993 bestehender Zusammenschluss von Beratungs- und Hilfseinrichtungen, den  Staatlichen Stellen und den Jugendsozialarbeitern an Schulen , die im Landkreis Schwandorf mit dem Thema sexuellem  Missbrauch befasst sind. Der Arbeitskreis hat sich neben vielen anderen Aufgaben auch das Ziel gesetzt, einen Beitrag zur Prävention  zu leisten. Einen Schwerpunkt bildet hierbei die Öffentlichkeitsarbeit zur Enttabuisierung sexueller Gewalt – Informieren und Sensibilisieren statt Panikmache ist hier das Motto des AK.

 

Mitglieder des AK sexueller Mißbrauch mit den jeweiligen  Schwerpunktaufgaben:

¨      Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises - Koordination und Organisation des AK und der Aktionen und Öffentlichkeitsarbeit des AK.

¨      Erziehungs-, Jugend- und Familienberatungsstelle  – in  erster Linie Beratung und Betreuung der Kinder und jugendlichen Opfer und deren Erziehungsberechtigten

¨      Kreisjugendamt  -  Umgangsrecht , Sorgerecht und die Sicherstellung des Schutzes von Kindern und Jugendlichen

¨      Koordinationsstelle Frühe Kindheit (Koki) – Beratung, Unterstützende Hilfen

¨      Beauftragte der Polizei für Frauen und Kinder -  polizeilichen Opferschutz und Beratung in strafrechtlichen Fragen

¨      Kriminalinspektion Amberg – Strafanzeigenaufnahme, Info über Opferschutz

¨      Beratungsstelle für psychische Gesundheit -  Begleitung und Kontaktaufnahme zu anderen Stellen, Angehörigenarbeit und Gesprächsgruppen

¨      Donum Vitae – Erstanlaufstelle, Begleitung und Vermittlung zu Fachstellen

¨      Jugendsozialarbeiter an Schulen- Erstanlaufstelle und Beratung in den Schulen

¨      Haus des Guten Hirten - Erstanlaufstelle und Beratung im HdGH

¨      Caritas – Begleitung der Betroffenen und Krisenintervention

¨      Zentrum Bayern für Familie und Soziales – Beratung von Opfern von Gewalttaten zu möglichen Ansprüchen nach dem Opferentschädigungsgesetz