Sprungziele
Inhalt
12.11.2019

Qualifizierung zur Krippenpädagogin

Mit dem Ausbau der Kinderkrippen im ganzen Landkreis bedarf es speziell für diesen Altersbereich geschulter Kräfte, um eine gute Qualität gewährleisten zu können.

Aus dieser Überzeugung heraus bietet das Kreisjugendamt Schwandorf erstmals zusammen mit der Ressourcenwerkstatt Bamberg die Qualifizierung zur Fachpädagogin für frühkindliche Pädagogik an. Denn gerade Kinder in den ersten drei Lebensjahren sind auf professionelle pädagogische Begleitung angewiesen.

„Es ist uns sehr wichtig, dass diese Weiterbildung stattfinden kann, denn der Anspruch an das Personal wächst in diesem Bereich ständig, werden hier doch die Grundsteine für die Entwicklung gelegt“, verdeutlichte Anna Roßkopf von der Kindertagesstätten - Fachberatung in ihrer Begrüßung.

16 Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen haben sich am ersten Fortbildungstag eingefunden, um die über ein Jahr dauernde Weiterbildung, bestehend aus neun Modulen mit insgesamt 18 Fortbildungstagen zu beginnen.

In den Bereichen kindliche Entwicklung, Beziehungs- und Bindungsgestaltung, Zusammenarbeit mit den Eltern, Qualitätssicherung, Dokumentation und Projektarbeiten werden die angehenden Krippenpädagoginnen fundiertes Wissen und Anregungen erhalten, um ihren anspruchsvollen Aufgaben in der Praxis gerecht werden zu können. Die Kursleiterin Ute Schubert-Stähr betonte, dass „es ihr am Herzen liege, den quantitativ stattfindenden Ausbau der Kinderkrippen qualitativ gut aufzufangen“. Deshalb sind sowohl die fachlich-theoretischen Grundlagen als auch die praktische Auseinandersetzung und deren Übertragung in den jeweiligen Arbeitsbereich die Grundelemente der Qualifizierung.

Der Abschluss der Qualifizierung beinhaltet daher für die angehenden Krippenpädagoginnen auch die Präsentation eines Praxisobjekts, bevor im Oktober 2020 das Zertifikat in Empfang genommen werden kann. 

Zum Bild:

Die Teilnehmerinnen der Qualifizierung mit der Referentin des Auftakttages Ute Schubert-Stähr (ganz links).

Foto: Landratsamt Schwandorf, Franz Pfeffer