Sprungziele
Inhalt
16.10.2019

Vortragsreihe "Politik braucht Frauen" abgeschlossen

Die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises, Helga Forster, hat im Hinblick auf die Kommunalwahlen 2020 eine Vortragsreihe für Frauen konzipiert, die bereits in der Kommunalpolitik tätig sind und ihren Auftritt oder ihr Wissen noch aufpeppen wollen oder die damit liebäugeln, sich neu in der Kommunalpolitik zu engagieren. Zum abschließenden Vortrag „Souveränes Auftreten“ kamen über 30 interessierte Frauen.

„Als ich auf die Zahlen des Frauenanteils in der Politik geblickt habe, war ein Arbeitsthema für mich gesetzt: Frauen zu unterstützen, dass sie fit für die Kommunalpolitik sind“, so die Gleichstellungsbeauftragte. Im Bundestag sind 30,9 % der Mandate mit Frauen besetzt, im Landtag nur 26,8 %. In den Kommunalparlamenten ist der Anteil noch geringer. Im Landkreis Schwandorf sind derzeit nur rund 15 Prozent der Gemeinde- und Stadtratsmitglieder weiblich und auch im Kreistag sind Frauen nur mit einem Anteil von 32 Prozent vertreten. Sicher hat diese Situation die verschiedensten Ursachen, doch ist es im Sinne aller, eine gleichberechtigte Teilhabe auch in der Politik zu erreichen. Mit dieser Kursreihe sollten Frauen ermutigt werden, sich in der Kommunalpolitik zu engagieren und noch stärker in die politische Diskussion einzusteigen.

In den gemeindlichen Gremien werden unter anderem die Entscheidungen getroffen, welche Baulandpolitik gefahren wird, wo welche Spielplätze gebaut werden, wie die Kinderbetreuung und Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche sowie die Versorgung der älteren Menschen organisiert wird. Aber auch Themen, wie es mit Klimaschutz vor Ort aussieht, welche Rad- und Verkehrskonzepte es gibt, werden in der Kommunalpolitik diskutiert und beschlossen. Die unterschiedlichen Lebens- und Sichtweisen von Frauen sind deswegen gerade in der Kommunalpolitik sehr wichtig. An den drei Vorträgen nahmen insgesamt 60 Frauen teil. Das Fazit war, dass mit den angebotenen Themen Frauen aller Parteien erreicht werden konnten und bei einigen Frauen der Anreiz neu gesetzt werden konnte, sich kommunalpolitisch zu engagieren. Eine Abfrage beim letzten Vortrag zeigte auch, dass über die Hälfte der Teilnehmerinnen bei der Kommunalwahl nächstes Jahr antreten wird. Auch der Erfahrungsaustausch nach jedem Vortrag mit den engagierten Frauen aus dem gesamten Landkreis wurde rege genutzt.

Die Vortragsreihe startete im Februar mit einem Gesprächsabend mit erfahrenen Politikerinnen aus den Fraktionen des Kreistages. Dabei haben die bereits aktiven Politikerinnen von ihren Erfahrungen und den Herausforderungen, die Kommunalpolitik mit sich bringt, berichtet. Beleuchtet wurde auch, welche Hürden gerade als Frau zu überwinden sind und was Frauen brauchen, die in die Kommunalpolitik einsteigen wollen. Der zweite Vortrag im Mai mit der Business-Coachin Birgit Barth griff die Themen Rhetorik und Kommunikation auf. In diesem Vortrag ging es darum, die vorhandenen rhetorischen Mittel geschickt einzusetzen und die kommunikativen Stärken der Frauen herauszuarbeiten, nachdem die Referentin auf die Grundlagen der Kommunikation und ihre Wirkungsfaktoren sowie auf die Basics zur Gesprächsführung und Argumentation einging.

Der abschließende Vortrag am Dienstag befasste sich mit dem souveränen Auftreten im beruflichen und politischen Kontext. „Das Auftreten ist von zentraler Bedeutung und alle sind gut beraten, wenn sie das Potenzial, das Einsatz und Wahrnehmung von Körpersprache bietet, nicht verschenken, sondern nutzen“, so die Coachin für Körpersprache und nonverbale Kommunikation, Michaela Gröber. 

Bild:

Die Teilnehmerinnen des dritten Vortrags mit der Gleichstellungsbeauftragten Helga Forster (vorne links) und der Referentin Michaela Gröber (vorne, 3. von links)

(Karin Hauser-Dötterl)