Sprungziele
Inhalt
Datum: 04.09.2020

Probealarm in sechs Gemeinden

Sirenen heulen eine Minute – Warntag erstmals bundesweit. Am Donnerstag, 10. September, wird ab 11 Uhr landesweit die Warnung der Bevölkerung geprobt. Im Landkreis Schwandorf wird das Sirenenwarnsystem in sechs Gemeinden getestet und dort zentral von der Integrierten Leitstelle in Amberg ein Heulton von einer Minute Dauer ausgelöst. Eingebettet ist dieser Probealarm in den erstmals vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) durchgeführten bundesweiten Warntag, der künftig jeweils am zweiten Donnerstag im September durchgeführt werden soll.

Der Heulton soll die Bevölkerung bei schwerwiegenden Gefahren für die öffentliche Sicherheit veranlassen, ihre Rundfunkgeräte einzuschalten und auf Durchsagen zu achten. Getestet wird auch die Warn-App NINA auf den Smartphones.

Im Landkreis Schwandorf wird der Probealarm im Umfeld solcher Betriebe ausgelöst, die der Störfall–Verordnung unterliegen. Das betrifft die Gemeinden Fensterbach, Schmidgaden und Stulln, den Ortsteil Wölsendorf der Gemeinde Schwarzach bei Nabburg, den nördlichen Gemeindebereich des Marktes Schwarzenfeld einschließlich Traunricht, Frotzersricht und Kögl sowie das südliche Gebiet der Stadt Nabburg mit den Ortsteilen Diendorf, Wölsenberg und Lissenthan.

Der Probealarm dient dazu, die Funktionsfähigkeit des Warnsystems zu überprüfen und die Bevölkerung auf die Bedeutung des Sirenensignals hinzuweisen.

Zur Information zum bundesweiten Warntag ist dieser Mitteilung ein Flyer des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) beigefügt.