Sprungziele
Inhalt
Datum: 11.08.2020

Erster »Naturgarten« im Landkreis Schwandorf

Andrea und Josef Fischer aus Schwarzenfeld haben es geschafft. Sie sind nun stolze Besitzer der Plakette "Bayern blüht - Naturgarten". Mit dieser Auszeichnung wurde der erste Naturgarten im Landkreis Schwandorf von Landrat Thomas Ebeling prämiert. Der Garten der Familie steht sinnbildlich für das große Potenzial, das private Haus- und Kleingärten für Natur und Umwelt leisten können. Die besonders umweltschonende Bewirtschaftung der Gemüse- und Zierbeete sowie extensive Bienenweiden und vielfältige Gehölzstrukturen tragen dazu bei, die Biodiversität zu steigern. Verwendet werden weder Torf noch chemische Pflanzenschutzmittel.

Um die Auszeichnung "Naturgarten" zu erhalten, hat Familie Fischer Lebensräume für Insekten, Vögel und Kleintiere geschaffen und gleichzeitig nur organische Dünger bei Anlage und Pflege des Gartens verwendet. Auf den Einsatz von Torf und chemische Pflanzenschutzmittel hat sie in Gänze verzichtet. Der Gartenboden wird mit Terra Preta und Kompost verbessert. Zum Schutz der Pflanzen verwendet die Gartenpflegerin Andrea Fischer seit vielen Jahren selbst hergestellte Jauchen und Brühen. Sepp Fischer, auch als Alleinunterhalter „Sepp Schabernack“ bekannt, ist eher fürs Handwerkliche zuständig und setzt die neuen Ideen seiner Frau gerne in die Praxis um. Dass es sich gelohnt hat, ist offensichtlich. Ein abwechslungsreicher und ertragreicher Garten ist entstanden, der zwar viel Arbeit macht, aber auch einen Rückzugs- und Erholungsort darstellt. Landrat Thomas Ebeling war begeistert und fügte hinzu: "Mit der Auszeichnung wollen wir Anreize schaffen, die Gärten noch attraktiver zu machen – für Pflanzen, Tiere und auch für uns Menschen".

Wer an einer Naturgartenzertifizierung des eigenen Gartens interessiert ist, kann sich an das Kreisgartenamt wenden. Kreisfachberater Wolfgang Grosser berät die Gartenbesitzer und führt die Zertifizierung zusammen mit dem stellvertretender Kreisverbandsvorsitzenden Hans-Dieter Betz durch. Diese bayernweite Aktion ist für alle, die einen artenreichen Naturgarten ihr eigen nennen. Nach erfolgreicher Zertifizierung erhalten die Teilnehmer eine Urkunde und die Plakette „Bayern blüht – Naturgarten“.

 

Die Kriterien im Überblick

a) Pflichtkriterien, die alle erfüllt sein müssen:

• Verzicht auf chemische Pflanzenschutzmittel

• Verzicht auf chemisch-synthetische Dünger

• Kein Einsatz von torfhaltigen Substraten zur Bodenverbesserung

• Biodiversität: hohe ökologische Vielfalt im Garten vorhanden

b) Naturgartenelemente

• „Wildes Eck“

• Zulassen von Wildkraut

• Wiese und Wiesenelemente

• Vielfalt der Lebensräume

• Laubbäume

• Blumen, blühende Stauden als Insektennahrungspflanzen

• standortgerechte blühende und fruchtende Sträucher und Gehölze

c) Bewirtschaftung und Nutzgarten

• Gemüsebeet und Kräuter

• Kompost

• Mischkultur – Fruchtfolge – Gründüngung – Mulchen

• Nützlingsunterkünfte, Nisthilfen

• Obstgarten und Beerensträucher

• Regenwassernutzung und sparsame Bewässerung

• Umweltfreundliche und regionaltypische Materialwahl

Weitere Informationen sind auch im Internet verfügbar:

https://www.lwg.bayern.de/gartenakademie/veranstaltungen/215964/index.php

Bild:

Landrat Thomas Ebeling (links) überreicht der Familie Andrea und Josef Fischer aus Schwarzenfeld die Auszeichnung „Bayern blüht – Naturgarten“.

(Wolfgang Grosser, Landratsamt Schwandorf)