Hilfsnavigation

StartseiteLandratsamtSeitenübersichtImpressum

Volltextsuche

10.08.2017

Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten

Von links nach rechts: Landrat Thomas Ebeling, Peter Neumeier (2. Bürgermeister Markt Schwarzenfeld), Peter Neidl, MdB Karl Holmeier, Karolina Ehrenreich, Pfarrer Wolz, Rolf Görner, Herr Ehrenreich (Gatte der Geehrten, Frau Görner (Gattin des Geehrten), Herr Ehrenreich (Sohn der Geehrten), Andreas Feller (Oberbürgermeister der Stadt Schwandorf)

Landrat Thomas Ebeling händigte im Landratsamt Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für Verdienste von im Ehrenamt tätigen Frauen und Männern aus. Ausgezeichnet wurden Rolf Görner und Peter Neidl aus Schwarzenfeld sowie Karolina Ehrenreich aus Schwandorf. In den Laudationes führte Landrat Ebeling die langjährigen Verdienste der Geehrten aus.

"Karolina Ehrenreich aus Schwandorf
Frau Ehrenreich wird vom Ministerpräsidenten geehrt, weil sie seit 45 Jahren ihre Freizeit und ihren Einsatz für das kirchliche Leben in Wiefelsdorf und Umgebung spendet.

Seit 1972 spielt sie in der Pfarrkirche Wiefelsdorf die Orgel und leitet den Kirchenchor. Aushilfsweise unterstützt sie zudem die Kirchen in Klardorf, Büchelkühn und Bubach.

In Wiefelsdorf leitet Frau Ehrenreich auch den Frauenchor, der vor allem bei Beerdigungen für die musikalische Umrahmung sorgt. Viele Jahre lang war sie auch aktiv als Mitglied des Pfarrgemeinderats tätig.

Frau Ehrenreich konnte im März einen runden Geburtstag feiern. Respektvoll darf ich erwähnen, dass sie die älteste Organistin der Stadt Schwandorf ist.

Sie erfüllt ihre Aufgaben mit viel Geschick, Können und Freude an der Musik. Viele Veranstaltungen und kirchliche Feste erhalten durch das Orgelspiel und den Gesang des Chores eine feierliche Aufwertung.

Wir danken Frau Ehrenreich für die festliche und unterhaltsame Musik und den musikalischen Genuss, den sie seit 45 Jahren den Menschen bereitet. Ihr ehrenamtliches Engagement ist vorbildlich.

Mit dem Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten wird diese jahrzehntelange Tätigkeit für die Allgemeinheit und speziell für den kirchlichen Dienst heute in besonderer Weise gewürdigt.

Rolf Görner aus Schwarzenfeld
Mit Rolf Görner ehren wir heute eine Persönlichkeit, die aus dem sportlichen Leben in Schwarzenfeld nicht wegzudenken ist. Seit fast 50 Jahren ist er in verschiedenen Funktionen beim 1. FC Schwarzenfeld ehrenamtlich engagiert. Sein Einsatz kommt einem Verein zugute, dem rund ein Drittel der Schwarzenfelder Bevölkerung angehört.

Der 1. FC Schwarzenfeld ist nicht nur der größte Verein in Schwarzenfeld, sondern auch einer der größten im Landkreis. Rolf Görner trat dem Verein im Jahr 1963 bei. Seit 1968 übt er dort ununterbrochen besondere Ämter aus, von denen ich einige nennen möchte:

20 Jahre lang war er Trainer der Handballabteilung und betreute dort die Jugend-, Damen- und Herrenmannschaften. Einzelne Mannschaften erzielten mit dem Aufstieg in die Bezirksoberliga und die Landesliga beachtliche Erfolge. 15 Jahre lang stellte er sich auch als Handballschiedsrichter zur Verfügung.

Nach sechs Jahren als 3. Vorsitzender ist er seit 1994 bis heute der 1. Vorsitzende des 1. FC Schwarzenfeld. Die Mitgliederzahl wurde auf beachtliche 1.700 gesteigert und die Zahl der Sparten von acht auf elf erhöht. Speziell für die Handball- und Fußballabteilung wurden zwei Fördervereine gegründet. Auch hier war Herr Görner maßgeblich beteiligt.

Ein ganz besonderer Höhepunkt seiner Tätigkeit als Vorsitzender war die Auslagerung des Sportgeländes vom Irrenloher Damm an die Nabburger Straße. Der Sportpark Schwarzenfeld wurde im April 1994 feierlich zur Nutzung übergeben. Was noch fehlte und ein sehr lange gehegter Wunsch war, war der Bau einer Sporthalle. Auch dieses Ziel wurde in Zusammenarbeit mit dem Markt Schwarzenfeld erreicht. Bei der Einweihungsfeier im Juni 2001 war Ministerpräsident Edmund Stoiber anwesend. Im Oktober 2010 wurde als dritter Bauabschnitt noch eine Tennisanlage eingeweiht.

All diese Projekte hat Rolf Görner als Vorsitzender des Vereins mit viel Engagement, Sportsgeist und Herzblut begleitet. Die Arbeit für den 1. FC Schwarzenfeld kann als sein Lebenswerk bezeichnet werden. Er ist ein Vorbild für das Ehrenamt und für unsere Gesellschaft.

Das Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten würdigt diese Verdienste in besonderer und ansprechender Weise.

Peter Neidl aus Schwarzenfeld
Die Größe und die Bedeutung des 1. FC Schwarzenfeld zeigt sich auch darin, dass wir heute neben dem 1. Vorsitzenden Rolf Görner einen weiteren Verantwortlichen dieses Vereins besonders ehren.

Seit 1990 und damit seit 27 Jahren engagiert sich Herr Peter Neidl in verschiedenen Ämtern beim Hauptverein und in der Handballabteilung des 1. FC Schwarzenfeld.

Er gründete die Alte-Herren-Handballmannschaft und ist seit 1995 bis heute der Präsident dieses Teams. Für die 2. Handball-Herrenmannschaft war er lange Jahre Pressewart und sorgte dafür, dass die sportlichen Erfolge auch in der Presse ihren Niederschlag fanden.

Die Arbeit als Kassier liegt ihm ganz besonders. Seit 1990 ist er der Kassier der Abteilung Handball und ebenso Kassier des Hauptvereins, dort war er von 1990 bis 2009 zweiter Kassier und seit 2009 ist er erster Kassier. Doch damit nicht genug: seit fünf Jahren ist er auch der Kassier der Abteilung Fußball und zudem seit 2008 der Kassenprüfer des Fußball-Fördervereins.

Seine Kassenführungen werden bei den Jahreshauptversammlungen immer wieder als vorbildlich, kompetent und zuverlässig gelobt. Er ist der „Mann der Zahlen“ und beherrscht Finanzbegriffe wie den ideellen, den sportlichen und den wirtschaftlichen Bereich aus dem Effeff.

Sein verdienstvolles Wirken wurde schon mit zahlreichen Ehrungen aus dem Bereich des Sports gewürdigt.

Mit dem Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten kommt heute eine weitere, sehr bedeutende Ehrung hinzu."

Als Ehrengäste wohnten MdB Karl Holmeier, Oberbürgermeister Andreas Feller, 2. Bürgermeister des Marktes Schwarzenfeld Peter Neumeier, Pfarrer Wolz und der 2. Vorsitzende des FC Schwarzenfeld Manfred Müller der Feierstunde bei. In ihren Grußworten hoben sie die Bedeutung und die Wichtigkeit des Ehrenamts für die Gesellschaft heraus. Ihr Engagement habe Vorbildcharakter. Sie bedankten sich bei den Geehrten für ihre langjährigen Verdienste für das Allgemeinwohl und verbanden diese Gratulationen mit dem Wunsch an die Geehrten, ihre Ämter noch viele Jahre weiterhin auszuüben.

Die Geehrten bedankten sich für ihre Auszeichnung und hoben hervor, dass die Arbeit auch Freude bringe. Rolf Görner und Peter Neidl betonten auch, dass so große Vereine aber nicht alleine so erfolgreich geführt werden könnten. Sie bedankten sich auch bei den weiteren Unterstützern im Verein.

Von links nach rechts: Landrat Thomas Ebeling, Peter Neumeier (2. Bürgermeister Markt Schwarzenfeld), Peter Neidl, MdB Karl Holmeier, Karolina Ehrenreich, Pfarrer Wolz, Rolf Görner, Herr Ehrenreich (Gatte der Geehrten, Frau Görner (Gattin des Geehrten), Herr Ehrenreich (Sohn der Geehrten), Andreas Feller (Oberbürgermeister der Stadt Schwandorf)

Zum Bild (Landratsamt Schwandorf):
Von links nach rechts: Landrat Thomas Ebeling, Peter Neumeier (2. Bürgermeister Markt Schwarzenfeld), Peter Neidl, MdB Karl Holmeier, Karolina Ehrenreich, Pfarrer Wolz, Rolf Görner, Herr Ehrenreich (Gatte der Geehrten), Frau Görner (Gattin des Geehrten), Herr Ehrenreich (Sohn der Geehrten), Andreas Feller (Oberbürgermeister der Stadt Schwandorf)