Hilfsnavigation

StartseiteLandratsamtSeitenübersichtImpressum

Volltextsuche

11.07.2017

Ehrenzeichen für Ehrenamtliche

Landrat Ebeling händigt Ehrenzeichen aus

Im Rahmen einer Feierstunde im Landratsamt händigte Landrat Thomas Ebeling an langjährig aktive Ehrenamtliche Ehrenzeichen und Urkunden aus: Albert Bauer aus Bodenwöhr und Eva Schwendner aus Winklarn erhielten für ihr langjähriges verdienstvolles Wirken das "Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für Verdienste von im Ehrenamt tätigen Frauen und Männern". Weiterhin wurden vier aktive Mitglieder des Bayerischen Roten Kreuzes für ihr langjähriges Engagement bei der Wasserwacht ausgezeichnet. So erhielten Ursula Brenner und Ingrid Baumann aus Wernberg-Köblitz die Ehrenzeichen für 40jährige Dienstzeit beim BRK. Für 25 Jahre Dienstzeit wurden Stefan Adamietz (Pfreimd) und Tobias Weiß (Wernberg-Köblitz) ausgezeichnet.

Aus der Laudatio von Landrat Ebeling:

"Mit Albert Bauer ehren wir heute eine Persönlichkeit, die nicht nur in der Kommunalpolitik engagiert war, sondern in ganz besonderer Weise auch im Vereinsleben verwurzelt ist.

30 Jahre lang, von 1978 bis 2008, gehörte er dem Gemeinderat von Bodenwöhr an. Dabei bekleidete er alle Ämter, die so ein Gremium zu vergeben hat: Gemeinderat, dritter, zweiter und erster Bürgermeister. Sechs Jahre war er dritter Bürgermeister, zehn Jahre lang zweiter Bürgermeister und von August 2000 bis April 2008 erster Bürgermeister.

Mitglied des Kreistags war er von 2002 bis 2008. Hier gehörte er dem Bauausschuss und als Stellvertreter dem Jugendhilfeausschuss an.

In den vielen Jahren hat er sich mit großer Tatkraft um das Gemeinwohl verdient gemacht. So wurden in seiner Amtszeit als erster Bürgermeister zahlreiche Maßnahmen realisiert, wie z.B. die Zweifachturnhalle an der Volksschule Bodenwöhr, eine zweigruppige Kinderkrippe und der gemeindliche Bauhof mit dem Recyclinghof. Im Jahr 2003 erhielt die Gemeinde Bodenwöhr die staatliche Anerkennung als Erholungsort. Mit Projekten wie dem Kunst- und Wasserweg oder der Wellness-Aktivanlage am Kaltenbrunner Weiher wurde dieses Prädikat immer wieder neu belebt. Das Ortsbild, insbesondere die Ortsmitte, wurde mit städtebaulichen Maßnahmen deutlich verbessert.

Engagiert hat sich Herr Bauer auch als Ortschronist, als Elternbeiratsvorsitzender in Kindergarten und Schule und als Vorsitzender der Verkehrswacht. An der Volksschule Bodenwöhr betreute er die Fahrradausbildungen und die Schülerlotsen.

Zwei weitere Vereine müssen noch genannt werden, um die Tätigkeiten unseres Jubilars zumindest ein bisschen beleuchten zu können: die Schlepper- und Motorenfreunde Windmais und der Sportverein Erzhäuser-Windmais.

Bei den Schlepperfreunden war er von 1991 bis 2009 zweiter Vorsitzender, danach übernahm er die Aufgabe des Museumswarts. Im September letzten Jahres wurde mit einem großen Festwochenende das 25-jährige Bestehen gefeiert.

Beim Sportverein wurde in seiner Verantwortung als erster Vorsitzender der neue Sportplatz fertiggestellt. Im Mai 1997 hat ihn der Verein zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Im November 2015 wurde Herrn Bauer die Kommunale Verdienstmedaille in Bronze ausgehändigt. Mit dem Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten schließt sich heute eine weitere, ganz besondere Ehrung an.

Frau Eva Schwendner wird vom Ministerpräsidenten geehrt, weil sie für das Ehrenamt immer zu haben ist. Das Engagement sowohl im kirchlichen wie auch im weltlichen Bereich ist ihr schon viele Jahrzehnte ein besonderes Anliegen.

Seit 1987 steht sie an der Spitze des Katholischen Frauenbundes Muschenried. Der Verein organisiert Vorträge und Ausflüge, beteiligt sich an den kirchlichen Festen, kümmert sich um die Gestaltung der Kreuzweg- und Maiandachten und um den Blumenschmuck in der Kirche. Ob Blumenteppich an Fronleichnam, Adventsschmuck oder Weihnachtsbaum – die Frauen des Frauenbundes gestalten mit. Frau Schwendner ist dabei die erste Ansprechpartnerin für alle organisatorischen Angelegenheiten und die Gestaltung des Jahresprogramms.

Beim Krankenpflegeverein ist sie seit Beginn an mit im Boot. In der Expositur Muschenried der Pfarrei Thanstein ist sie seit über zehn Jahren Lektorin und Kommunionhelferin. Auch beim Seniorenkreis Winklarn gehört sie zum aktiven Team.

Ein weiteres großes Standbein gilt dem VdK-Ortsverband Muschenried und auch dem VdK auf Kreisebene. Seit 1991 gehört sie dem VdK an. Nach anderen Funktionen in der Vorstandschaft ist sie seit März 2007 VdK-Ortsvorsitzende. Seit April 2009 ist sie in der Kreisvorstandschaft als Beisitzerin engagiert. Frau Schwendner hilft ihren Mitgliedern in allen sozialen Belangen und kümmert sich bei Bedarf um eine sozialrechtliche Beratung. Neben einer Ehrennadel für 25-jährige Mitgliedschaft erhielt sie vom VdK Deutschland die Ehrennadel in Silber.

Wo immer „Not am Mann“ war und Hilfe gebraucht wurde, war Frau Schwendner zur Stelle. Bekannt in der Region wurde sie durch ihre berufliche Tätigkeit am Krankenhaus Oberviechtach, wo sie von 1979 bis 2007 „das Gesicht“ der Röntgenabteilung war. Zu ihrem runden Geburtstag im letzten Jahr spielte die Blaskapelle auf."

Heute ehrt Sie der Bayerische Ministerpräsident und ich habe die Ehre, Ihnen diese Auszeichnung zu überreichen."

Die Laudationes für die vier Wasserwacht-Bediensteten sprach BRK Kreisverband-Geschäftsführer Otto Josef Langenhan:

"Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kameradinnen und Kameraden, wie Ihnen sicherlich bekannt ist, werden jährlich so genannte stattliche Ehrenzeichen an Personen verliehen, die sich ganz besonders dadurch verdient gemacht haben, dass sie über 40, bzw. 25 Jahre aktiven Dienst im BRK – Kreisverband Schwandorf geleistet haben.

Vier dieser staatlichen Auszeichnungen sind im Jahr 2017 beim Landkreis Schwandorf eingegangen, zwei für 25-jährige Mitgliedschaft und zwei für 40-jährige Mitgliedschaft im BRK Kreisverband Schwandorf. Für diese jahrzehntelange Arbeit gilt es hier und heute Danke zu sagen. Es muss immer wieder betont werden, dass gerade die aktiven Kameradinnen und Kameraden, welche ehrenamtlich sich in den Dienst eines Verbandes, oder einer Gemeinschaft stellen, einen maßgeblichen Anteil dafür leisten, innerhalb eines Staates das soziale Gefüge aufrechtzuerhalten.

Wie schon bei vielen Veranstaltungen und Empfängen für unsere Ehrenamtlichen muss immer wieder gesagt werden, dass ohne sie dieses soziale Netz nicht existent wäre und bei Aufkündigung der ehrenamtlichen Dienste der Sozialstaat zusammenbrechen würde. In der heutigen Zeit, ist es wahrlich nicht einfach, sich für den Dienst am Nächsten zu entscheiden, bzw. das Helfen zu praktizieren. Sie alle haben sich Jahrzehnte in den Dienst dieser guten Sachen gestellt und immer wieder versucht, innerhalb unserer Bevölkerung helfend mitzuwirken. Ich freue mich ganz besonders, dass Sie dem BRK-Kreisverband Schwandorf so lang die Treue gehalten haben und damit ihr Engagement in den Dienst der Hilfsbereitschaft am Menschen gestellt haben.

Staatliches Ehrenzeichen für 25 Jahre (Silber): Stefan Adamietz WW OG Pfreimd
Stefan ist seit 1991 aktive in der Wasserwacht Ortsgruppe Pfreimd tätig. Schon als Jugendlicher zeigte er viel Interesse am Vereinsleben. Dies zeigte er bis heute besonders durch sein handwerkliches Geschick. Sobald es was zum Arbeiten oder zum Richten gibt, ist Stefan zu Stelle. Seit seinem 18. Lebensjahr unterstütz er unsere SEG Einheit. Stefan unterstützt uns auch in der Schwimmausbildung. Seit seiner Jugend hilft er uns bei jedem Schwimmkurs als Ausbilder. Von 2001 – 2005 war Stefan auch in der Vorstandschaft als stellv. Jugendleiter tätig.

Tobias Weiß WW OG Wernberg-Köblitz 25 Jahre
Herr Tobias Weiß ist seit 35 Jahren Mitglied unserer Wasserwacht Ortsgruppe Wernberg-Köblitz. Von Anfang an war er eine große Stütze in der Öffentlichkeits- und Jugendarbeit. Als Jugendleiter führte er das Jugendtraining, organisierte das Zeltlager und war als aktiver Helfer im Schwimmkurs engagiert.

Nach seiner Zeit als Jugendleiter übernahm Tobias Weiss als stellvertretender Vorsitzender Verantwortung in unserer Ortsgruppe. Er organisierte den Rettungsschwimmerdienst im Freibad Perschen und koordinierte mit viel Geschick und Engagement die Dienstplanung und Einteilung der Rettungsschwimmer. Dabei ging er den Jugendlichen immer als Vorbild voraus und nahm selbst aktiv am Dienst teil.

Die Wasserwacht Ortsgruppe Wernberg-Köblitz verdankt Tobias Weiss viel im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit. Hier engagiert er sich immer wieder mit Presseberichten, und der Dokumentation von Veranstaltungen. So organisierte er zu jeder Jubiläumsfeier eine umfangreiche und sehr detaillierte Ausstellung mit vielen Bilder, Berichten und Filmen.

Tobias Weiss musste sich zwar aus gesundheitlichen Gründen aus dem aktiven Rettungsschwimmdienst zurückziehen, stand uns aber wie gewohnt jederzeit beratend zur Seite und erledigte weiterhin mit viel Engagement die Öffentlichkeitsarbeit.
Wir danken Tobias Weiss von ganzem Herzen für seine Arbeit in unserer Ortsgruppe und hoffen, dass er uns noch lange als so aktives Mitglied erhalten bleibt.

Staatliches Ehrenzeichen für 40 Jahre (Gold)

Ursula Brenner WW OG Wernberg-Köblitz
Frau Uschi Brenner ist seit über 40 Jahres aktives Mitglied in unserer Wasserwacht Ortsgruppe Wernberg-Köblitz. Von Anfang an arbeitete sie bei den Schwimmkursen mit und hat in über 40 Jahren Hunderten von Kindern und Erwachsenen das Schwimmen beigebracht. Seit Jahrzenten organisiert und leitet sie nun als Schwimmausbilderin Schwimmkurse, Kurse zur Selbstrettung, Schnorchelkurse und Spezialkurse für Ältere und Behinderte Mitmenschen. Mit ihrer professionellen und liebevollen Art schafft sie es immer wieder, andere für das Element Wasser zu begeistern und so ihre eigene Freude und ihr eigenes Engagement auf andere zu übertragen.

Sie leistete unzählige Stunden als Rettungsschwimmerin im Freibad Perschen und sprang immer wieder ehrenamtlich ein wenn das gemeindliche Hallenbad in Wernberg-Köblitz eine Aufsicht benötigte.

Über 20 Jahre war sie zudem Ortsgruppenvorsitzende und die tragende Säule unserer Hilfsorganisation In dieser Funktion war sie nicht nur repräsentativ tätig, sondern brachte sich in allen Bereichen sowohl im Training als auch bei der Organisation des gesamten Vereinslebens aktiv ein. Nicht zuletzt hat Uschi Brenner durch ihr unermüdliches Engagement und ihre stete und eindringliche Aufklärungsarbeit in Bezug auf die Wichtigkeit eines Hallenbades einen entscheidenden Betrag geleistet, damit das Hallenbad in Wernberg-Köblitz erhalten und saniert wurde. Für Uschi Brenner stand immer die elementare Kernarbeit der Wasserwacht, nämlich das Schwimmen-Lernen im Vordergrund. So schaffte sie es, viele Schwimmer auszubilden und Nachwuchs für den Verein zu gewinnen.

Auch im Schwimmunterricht der Grundschule ist sie schon seit mehr als 20 Jahren aktiv hilft bei Bedarf den Lehrkräften im Unterricht aus und springt immer wieder ein wenn Unterstützung gebraucht wird.

Uschi Brenner, ist ebenfalls bereits seit unzähligen Jahren, in der Erwachsenenarbeit der Wasserwacht tätig. So begeistert sie bis heute mehrmals wöchentlich aktive Aquasportler mit ihren Aquafitnesstunden. Durch Uschi Brenners sportlich lockere Art erfreuen sich diese Wassergymnastikstunden landkreisübergreifend großer Beliebtheit.
Wir danken Uschi Brenner von ganzem Herzen für ihr unermüdliches, jahrelanges Engagement und ihr Arbeit in unserer Ortsgruppe und hoffen, dass sie uns als unser „Aushängeschild“ noch lange erhalten bleibt.

Ingrid Baumann WW OG Wernberg-Köblitz 40 Jahre
Frau Ingrid Baumann ist seit über 40 Jahres aktives Mitglied in unserer Wasserwacht Ortsgruppe Wernberg-Köblitz. Fast genauso lang führte Ingrid Baumann die Geschicke der Wasserwacht als Schriftführerin und Kassier.

Im Gegensatz zu heute war das Amt des Kassiers vor wenigen Jahren noch ziemlich anstrengend und zeitaufwändig. Die Mitgliedsbeiträge wurden zu einem großen Teil bar eingesammelt und nicht per Einzugsermächtigung vom Konto abgebucht. Auch die meisten Ausgaben wurden bar aus der Handkasse getätigt.

Da war viel Geduld und Laufarbeit notwendig. Manchem ist heute nicht mehr bewusst wie viele Stunden Arbeit das bedeutete.

Auch alle im Laufe der Jahre erfolgten buchhalterische Umstellungen Änderungen bei der Mitgliederverwaltung und gesetzlichen und vereinsrechtlichen Anforderungen hat Ingrid stets mit großem Engagement und Zuverlässigkeit umgesetzt.

Wir konnten und können uns immer auf Ingrid Baumanns Mithilfe und ihr Engagement bei uns im Verein verlassen.

Seit ihrer Mitgliedschaft gab es keine Veranstaltung unserer Ortsgruppe, bei der wir nicht auf ihre Hilfe zählen konnten.

Auch bei den jährlichen Sommerfesten der Wasserwacht hat sie immer tatkräftig mitgeholfen und war ein aktives Mitglied in der Sportgruppe.

Wir danken Ingrid Baumann von ganzem Herzen für ihr unermüdliches, jahrelanges Engagement und ihre wertvolle Arbeit in unserer Ortsgruppe."

Landrat Thomas Ebeling (Vorsitzender des BRK-Kreisverbandes Schwandorf) dankte den BRK-Bediensteten ebenfalls sehr herzlich für die bisher geleistete Arbeit im Bayerischen Roten Kreuz und gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass die heute Geehrten auch in Zukunft mit ihrem Wissen, ihrer Erfahrung und Tatkraft dem Verband zur Seite stehen werden. 

In den Grußworten der Bürgermeisterin Sonja Meier, Winklarn, und des 2. Bürgermeisters der Gemeinde Bodenwöhr Albert Krieger wurden die Anerkennung der Verdienste und Dank an die Geehrten ausgedrückt.

Landrat Ebeling übergab abschließend das Wort an die Geehrten selbst. Herr Albert Bauer und Frau Eva Schwendner erwähnten in ihren Dankesworten vor allem auch ihre Ehepartner, ohne die langjährige Ehrenamtsarbeit nicht möglich wäre.

Bild: Von links nach rechts:
Otto Josef Langenhan (Geschäftsführer BRK Kreisverband), Ursula Brenner, Dietmar Jacob (Stellv. Techn. Leiter der Kreis-Wasserwacht), Ingrid Baumann, Georg Hoffmann (3. Bürgermeister, Bodenwöhr), Albert Bauer, Landrat Thomas Ebeling, Eva Schwendner, Albert Krieger (2. Bürgermeister Bodenwöhr), Sonja Meier (Bürgemeisterin, Markt Winklarn), H. Steinkirchner, VdK-Geschäftsstelle